*** NEWS 06.06.19 Reproduktion im Rodewalder Rudel trotz erneuter illegaler Verlängerung der Abschussverfügung durch UM Lies *** 28.05.19 Die Geschmeidigkeit von CDU-Politikerhälsen beim Thema Wolf - wie kläglich! *** Freundeskreis freilebender Wölfe verklagt das NLWKN in Sachen Abschußgenehmigung von GW717m dem Rüden des Rodewalder Rudels *** ***
06.06.2019 Reproduktionsnachweis im „Rodewalder Rudel“ Happy Birthday kleiner 21:45 Uhr Wolf! Dennoch verlängert UM Lies die Abschussgenehmigung für den Leitwolf GW717m erneut bis Ende Juni! Im Territorium des Rodewalder Rudels, wurde sowohl die laktierende Fähe als auch ein Welpe nachgewiesen. Somit haben wir derzeit zumindest dort drei Wölfe als Kleinrudel. Ein Erfolg für den Artenschutz „Against all odds“!! Hier gehts zum Monitoring der grünen, schießenden Zunft! Trotz dieses Wissens hat UM Lies (SPD) widerwärtig und illegal wie zuvor weiterhin die Abschussverfügung für den Leitwolf GW717m und Vater des Welpens widerum ohne erneute Prüfung der Sach- und Faktenlage bis zum 30.06.2019 verlängert. Hier die offizielle PM dazu! Fakt ist jedoch, dass seit dem ersten Inkrafttreten der Abschussverfügung keine Risse mehr in dem für Weidetiere zumindest grobfahrlässig wolfsschutzfrei gehaltenen Raum dort aufgetreten sind. Ein Faktum, das Artenschutz-Wolf bereits mehrfach angeprangert hat. Dennoch verlängert Lies von Monat zu Monat die illegale Verfügung weiter und weiter, ohne dass er einer dafür notwendigen Einzelfallprüfung nachkommt. Nach wie vor übt dieser „Umweltminister“ seinen originären Auftrag in diesem Amt - nämlich Arten zu schützen- offensichtlich für jedermann vorsätzlich völlig falsch aus und nimmt damit billigend in Kauf, dass dadurch das gesamte Rudel ausgelöscht wird. Denn die Fähe kümmert sich derzeit ausschließlich um den Nachwuchs und der Leitrüde ist für die Nahrungsbeschaffung seiner Familie zuständig. Das kann er aber nicht, wenn er zu Unrecht erschossen wird! Dadurch wäre die Fähe gezwungen selbst Nahrung zu beschaffen - damit steigt dann dass Risiko, dass der Nachwuchs, in dieser Zeit ungeschützt, zu Tode kommt. Vor allem dann, wenn dann auch die Fähe aus welchen „Gründen“ auch immer nicht zurückkehrt. All dass nimmt Olaf Lies (SPD) ohne mit der Wimper zu zucken billigend in Kauf nur um seine eigenen massiven Unzulänglichkeiten beim Artenschutz und den tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort zu kaschieren um von der Anti-Wolfslobby in Ruhe gelassen zu werden. Sie sind ein so armseliges Licht Herr Lies!
Juni 2019
© Jens Feeken
Artenschutz-Wolf
Aktuell / News